Dorstener Filiale der Schulz-Dobrick GmbH schließt Ende 2020

|DorstenÜber uns

Bald ist es soweit: Nach acht Jahren wird unser Filialbüro in Dorsten-Holsterhausen geschlossen. Was 2012 begonnen hatte mit der Übernahme des Insektenschutzbereichs der Firma Wissmann aus Schermbeck, endet nun. Zeit, um kurz zurück und nach vorn zu blicken.

Wie alles begann

Mit der Schließung des Standorts Dorsten endet, zwei Jahre nach der Umfirmierung der RSD Systeme GmbH zur Schulz-Dobrick GmbH, ein weiterer wichtiger Teil der Firmengeschichte.

Bevor der Standort Dorsten vor acht Jahren von RSD übernommen wurde, gab es bereits gewerbliche Beziehungen zwischen den Firmen. Denn ursprünglich war die Firma Wissmann ein Händlerkunde der RSD Systeme GmbH. Als dann der Systemhersteller Neher sein Netzwerk an Produzenten vergrößern wollte, stellte RSD den Kontakt zu Wissmann her.

Wissmann stieg für mehrere Jahre in die Produktion von Insektenschutz ein, bevor der Bereich samt Kundenbetreuung wieder an die heute unter dem Namen Schulz-Dobrick bekannte Firma übergeben wurde. Um den übernommenen Kundenstamm weiter betreuen zu können, wurde in Dorsten ein neues Ladenlokal gefunden: in der Borkener Straße 47 in 46284 Dorsten.

Dorstener Kollegen und Kolleginnen gehen bald verschiedener Wege

Nicht nur die Kunden und Kundinnen, die immer freundlich und fürsorglich von den Damen im Büro, Vera Hackmann und Elke Sauskojus, sowie den Monteuren vor Ort, Jens Kalläne und Jürgen Münstermann, betreut worden sind, werden das Team vor Ort vermissen, auch die Belegschaft in Langenfeld. Ebenso wird der Kontakt bei Messen und Märkten in der Region manchem fehlen.

Es bleibt zu hoffen, dass die weiteren Wege der Dorstener Teammitglieder weiterhin von freundlichen Begegnungen geprägt sind. Die beiden Damen gehen nun in ihre wohlverdiente Rente, Jürgen Münstermann hat eine Beschäftigung näher am Wohnort gefunden und Jens Kalläne wechselt zu Schulz-Dobrick in Langenfeld. Sollte etwa Jens Kallänes Sohn nochmal bei der Aktion „Meine Arbeit hilft!“ mitmachen wollen, wäre also Langenfeld der zukünftige Ausgangsort.

Was bedeutet das für die Dorstener Kunden und Kundinnen?

Für alle, die näher an Dorsten als an Langenfeld wohnen, leider eine längere Anfahrt, wenn sie sich Insektenschutz in der Ausstellung selbst anschauen und ihn ausprobieren wollen. Allerdings haben wir seit diesem Jahr online ein neues Informationsangebot, das dem einen oder der anderen eventuell den Weg erspart: Unsere Beratungsvideos, wo Roman Schulz-Dobrick, Geschäftsführer der Schulz-Dobrick GmbH, Wissenswertes zu den Einsatzmöglichkeiten und der Besonderheiten der einzelnen Insektenschutzprodukte aus unserem Hause berichtet und Interessierte virtuell durch unsere Ausstellung führt.

Was die Anfahrtspauschale betrifft, wird sie 2020 noch wie bisher berechnet, ab Januar 2021 dann immer ab Langenfeld. Wer also noch die Dorstener Standortvorteile nutzen möchte, sollte bis Ende November einen Aufmaß-Termin vereinbart haben, dann können wir die Maßanfertigung noch in diesem Jahr produzieren und unseren Kunden die günstigen Konditionen ermöglichen.

Gleiches gilt für die 16 Prozent Mehrwertsteuer, die ist ebenfalls nur bis Ende 2020 gültig, nach aktuellem Stand. Deshalb lohnt es sich für alle, die sowieso vorhatten, demnächst Insekten- oder Pollenschutz oder Lichtschachtabdeckungen auf Maß fertigen zu lassen, jetzt zu bestellen. So sind Sie auch rechtzeitig vorbereitet auf den Start der nächsten Pollensaison. Je früher, desto besser.

Wir danken dem Team Dorsten herzlich für die wunderbaren Jahre der Zusammenarbeit und wünschen den Vieren alles, alles Gute!

Liebe Grüße sendet
das Team der Schulz-Dobrick GmbH in Langenfeld

Zurück
Eingangsbereich der Filiale der Schulz-Dobrick GmbH in Dorsten