Vermehrte Wespenaktivitäten bei heißem Wetter – so schnell kann’s gehen

| InsektenschutzWissenswertes

Die letzte Woche hat es gezeigt: Der diesjährige Sommer weiß, wie das mit den heißen Temperaturen funktioniert. Kein Wunder, das aktuell Ventilatoren & Co Hochsaison haben, denn nicht alle Menschen vertragen so hohe Temperaturen gut. Auch für viele Pflanzen und Tiere ist das eine Ausnahmesituation, die bei Wespen beispielsweise dazu führt, dass sie viel früher als sonst in großer Anzahl aus ihren Nestern ausfliegen.

Wespen bevorzugen für Nestbau dunkle Holzräume

Wo bisher Wasserkisten oder Gartengeräte ihren Platz hatten, werden nun durch die vermehrte Aktivität Wespennester entdeckt, wo sie vorher verborgen waren: in dunklen Kleinräumen wie Sitzbänken mit Stauraum, kleinen Gartenschuppen oder auf Balkon oder Terrasse stehenden Holzschränken. Selbst die Kästen selten heruntergelassener Rollläden reichen ihnen oft schon aus. Oder sie haben im Blumenkasten Unterschlupf gefunden, in einem Erdloch.

Leben mit Wespen nah am Haus – Insektenschutzgitter können dabei helfen

Besonders für Insektengift-Allergiker ist es eine ständig drohende Gefahr, diese Tiere zu nah am Wohnbereich zu haben. In solchen Fällen kann ein ökologisch arbeitender Schädlingsbekämpfer – erkennbar am Berufsverbandsiegel des vFöS (Verein zur Förderung der ökologischen Schädlingsbekämpfung) – beauftragt werden, das Nest umzusiedeln. Zerstört werden darf es nicht, in Deutschland stehen Wespen unter Naturschutz. Auch wenn es nicht so bekannt ist, diese Tiere haben viele gute Seiten.

So kann ein Wespennest oft problemlos auch an Ort und Stelle belassen werden: Wenn Mensch und Wespen sich nicht unbedingt in die Quere kommen, weil die Einflugschneise nicht gekreuzt werden muss und der Ort großräumig (ab 3 Meter) umgangen werden kann. Vor allem, wenn es sich um eine eher friedliche Wespenart handelt. Beim NABU finden Sie ausführliche Informationen über den Umgang mit Wespen und Hintergrundinformationen zu unterschiedlichen Wespenarten (PDF).

Insektenschutzgitter zum Angucken und Ausprobieren

Mit Insektengittern an Türen und Fenstern können Sie problemlos lüften, selbst wenn die Wespen noch nah am Haus aktiv sein sollten. Nur mit dem Rausgehen könnte es dann schwierig werden, solange die Wespen umherfliegen, was bei manchen Wespenarten bis in den Oktober hinein der Fall sein kann…

Möchten Sie mehr über die Möglichkeiten von Insektenschutzgittern zum Pendeln, Drehen, Schieben oder als (Elektro-)Rollo erfahren? Dann schauen Sie gerne in unseren Ausstellungen in Langenfeld oder Dorsten vorbei. Wir beraten Sie gerne!

Einen entspannten Sommer wünscht Ihnen
das Team der Schulz-Dobrick GmbH!

Foto: Nina le Viseur

 

Zurück
Wespennest in Ecke eines Gartenschuppens