Leben und leben lassen: Insektenschutzgitter helfen Menschen und Bienen & Co

Erstellt von CK | Insektenschutz

Das Leben draußen nimmt immer mehr Fahrt auf: Blumen erblühen, an Bäumen reifen die Fruchtstände heran, die ersten Hummeln und Bienen sammeln fleißig Nektar und Schmetterlinge flattern umher. So schön fürs Auge zu beobachten und notwendig das für die Natur ist, drinnen in ihrem zu Hause möchten manche Menschen aber lieber ihre Ruhe haben.

Wohlfühloase für den Menschen drinnen und für Insekten draußen

Für viele sind die eigenen vier Wänden vor allem ein Rückzugsort vor aller Unruhe draußen. Auch vor dem Gebrumme und Gesumme der fliegenden Kleintiere. Trotzdem genießen die menschlichen Bewohner den Blick ins Grüne auf Blumen und Bäume gerne bei offenem Fenster und angenehmer Brise. Sobald sich aber ein Insekt hinein verirrt, ist es mit der Ruhe vorbei.

Das muss nicht sein, Insektenschutzgittern sei Dank! Mit solcherart Schutz an Fenstern und Türen, auf Maß gefertigt, mit nahezu durchsichtigem Gewebe wie Transpatec, ist nur noch ein Durchkommen für Licht und Luft – und Biene, Wespe und Mücke bleiben dort, wo sie hingehören: draußen in der Natur.

Ideen für einen bunten, summenden Garten

Wer derart geschützt ist, kann auch ohne Bedenken ein Naturparadies vor der Haustür pflanzen. Bienenfreundlichen Pflanzen – egal ob selbst gepflanzt oder gekauft als fertige Samenmischungen – helfen bei dem Erhalt der gestreiften Naturhelfer. Ebenso bedenkenlos kann dann das ein oder andere Insektenhotel gebaut werden, um Wildbienen und anderen hilfreichen Insekten Unterschlupf zu ermöglichen. Besonders Kinder machen beim Bau eines solchen Minihauses eifrig mit: Dabei können ihr handwerkliches Geschick schulen und für geeignetes Nistmaterial den Garten durchstreifen. So bekommen alle ein Zuhause, in dem sie sich wohlfühlen.

Eine gute Zeit in Ihrem Wohlfühl-Zuhause wünscht
das Team der Schulz-Dobrick GmbH!

Foto: Neher

Zurück
Pendeltuer von Neher mit Blick in den Garten