Keine guten Nachrichten für Allergiker: Der Klimawandel verlängert die Pollensaison

|Pollenschutz

Etwa 20% aller Bundesbürger leiden unter Allergien, insbesondere an Heuschnupfen, der durch Pollen ausgelöst werden kann. Diese Volkskrankheit betrifft Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen und kann auch zu Asthma führen. Die Symptome sind vielseitig und reichen von tropfenden Nasen und heftigen Niesattacken bis hin zu juckenden Augen.

Für alle, die den Frühjahrs- und Sommermonaten aufgrund allergischer Beschwerden mit gemischten Gefühlen entgegensehen, gibt es leider keine guten Nachrichten: Der seit Jahrzehnten bekannte Pollenkalender mit den typischen Flugzeiten bestimmter Pollenarten verändert sich durch den Klimawandel, langsam aber sicher. Worauf müssen Betroffene sich also einstellen?

Wie Wärme und Klima den Pollenflug beeinflussen

Erste wissenschaftliche Studien haben die Auswirkungen des Klimawandels auf die Pollensaison untersucht. Dabei wird klar, dass sich der Pollenflug für viele Pflanzenarten gegenüber den bisher bekannten Flugzeiten deutlich verlängert. Von Bedeutung sind in diesem Zusammenhang die ansteigenden Temperaturen innerhalb der Jahreszeiten. Pollen, zum Beispiel von Birke oder Erle, können deshalb schon im Dezember oder Januar fliegen, während Spätblüher wie Gräser bis in den späten Herbst hinein Allergikern zu schaffen machen können.

Dies bedeutet für die Betroffenen, in manchen Regionen, eine fast ganzjährige Leidenszeit. Und wie lässt sich diese erträglicher gestalten? Die Einnahme von Medikamenten ist sicherlich eine Möglichkeit zur Linderung der Beschwerden. Eine andere, um zumindest zu Hause durchzuatmen und sich in den eigenen vier Wänden wohlzufühlen, sind maßgeschneiderte Pollenschutzgitter. Damit können die Pollen gar nicht erst in den Wohnbereich eindringen.

Pollenschutzgitter: Der professionelle Schutz für das Zuhause

Maßgeschneiderte und professionell angefertigte Pollenschutzgitter vom Spezialisten Schulz-Dobrick aus Langenfeld bieten einen sicheren und zuverlässigen Schutz vor Pollen. Die Pollengitter können individuell auf alle Fenster und Türen, ob Balkon, Terrasse oder auch Dachschrägenfenster, montiert werden. Selbst Sonderanfertigungen für fast jedes Bedürfnis sind möglich.

Das innovative und hochtransparente Polltec-Gewebe beispielsweise bietet, neben der hohen Luft- und Lichtdurchlässigkeit, einen sicheren Pollenschutz. Dies belegen aufwändige wissenschaftliche Versuche.

  • Schutz vor Gräser- und Birkenpollen: über 99 %,
  • Schutz vor Ambrosia- und Brennnesselpollen: über 90%.

Welches Pollenschutzgewebe zu Ihnen passt, erklären wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch.

Für eine optische Anpassung der Gitter an Ihre Fenster, Türen und die Hausfassade, stellen wir Ihnen bei Schulz-Dobrick eine breite Auswahl an Profilen und Rahmen zur Wahl. Damit können Sie der verlängerten Pollensaison trotz Klimawandel gelassen entgegensehen.
Kommen Sie doch einfach mal in unsere Ausstellung nach Langenfeld oder Dorsten! Dort können Sie alle Produkte anfassen, ausprobieren und vergleichen. Mehr Informationen gibt es hier.

Zurück
Frau niest in Taschentuch wegen Heuschnupfen